Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Ausblick auf Aktivitäten

 

Ein schwieriges Jahr voller Absagen und Unsicherheiten liegt hinter unserem Verein. Die Pandemie hat uns ausgebremst. Veranstaltungen konnten nicht stattfinden. Planungen mussten in die Schublade. Doch wir machen weiter. In diesem Jahr feiert der Verein sein 20. Jubiläum. Eine erfolgreiche Entwicklung des Vereinsleben. Der Verein hat große Teile der Bewohner der Dörfer Hoyershausen, Lübbrechtsen und Rott erreicht. Doch nicht nur im engeren Umfeld haben wir Mitglieder gefunden. Von ehemals 9 Gründungsmitgliedern zählen wir heute über 50. Durch die zahlreichen Veranstaltungen konnten wir wachsen. Nicht zuletzt durch die Gründung der Theatersparte hat der Verein profitiert. Eine Gemeinschaft ist in den Jahren gewachsen. Vielfältigkeit zeichnet unser Vereinsleben aus. Das Engagement für die Imkerei ist eine Erweiterung unseres Betätigungsfeldes. Sich für die Natur in unserer unmittelbaren Heimat einzusetzen war schon seit Gründungszeit ein Ziel. Baumpflege, Pflege der Obststreuwiese, Anpflanzungen von Büschen und Bäume sind nur einige Tätigkeiten unserer Mitglieder. Engagement in vielfältiger Weise zeichnet uns aus. Darauf können wir stolz sein. Die Aufnahme in das Projekt der Samtgemeinde Leinebergland „Vereine los“ ist ein Zeichen für Anerkennung unseres Handelns. Auch hier tun die derzeitigen Beschränkungen sehr weh. Keine öffentliche Präsentation wo wir zeigen können was wir als Verein anbieten und leisten. Keine Theatervorstellungen mit begeisterten Gästen und Schauspielern. Doch wir lassen uns nicht entmutigen. Wenn es wieder möglich ist planen wir als erstes in diesem Jahr eine Familienwanderung zum Leineberglandbalkon. Die Möglichkeit sich draußen mit Leuten zu treffen scheint am wahrscheinlichsten. Auch wäre eine gemeinsame Wanderung mit Jung und Alt ein guter Einstieg. Ein Termin für ein 20jähriges Jubiläum wird kurzfristig geplant. Ob in in welcher Weise andere Veranstaltungen stattfinden werden bleibt abzuwarten. Danke an alle Mitglieder die mitgestalten und sich einbringen.

 

 

 

Zaunprojekt Rott

 

Nach dem Bücherschrank und dem Infopunkt wurde nun auch das Zaunprojekt Friedhof in Rott von Mitgliedern des Heimatvereins Külftal fertiggestellt. Immer wieder werden von Vereinsmitgliedern Probleme erkannt und angepackt. Egal ob in der Pflege der Obststreuwiese oder der Pflege des Ehrenmals, schnell wird von engagierten Rottern Hilfe in öffentlichen Bereichen geleistet. Eine gute Dorfgemeinschaft ist in Rott angesagt. Das Zaunprojekt am Friedhof Rott war schon Thema in der ehemaligen Einheitsgemeinde Hoyershausen. Doch einige Vorhaben brauchen eine etwas längere Anlaufzeit. Der abgängige Jägerzaun wurde nun von Horst Hollstein und Werner Lührig in einer Länge von 60 Metern durch einen pflegeleichten Holzzaun aus Douglasie ersetzt. Die Materialkosten wurden von der SG Leinebergland getragen. So leisten die Mitglieder des Heimatvereins Külftal in vielfältiger Weise ehenamtliche Arbeit in den Dörfern im Külftal.

 

 

 

 

Nikolaustüten vom Heimatverein Külftal

 

Gerade in diesen schwierigen Zeiten, einander nicht vergessen. Dieses Motto hat sich der Heimatverein Külftal zu eigen gemacht. Kein Adventsfrühstück mit vielen Gästen im Dorfgemeinschaftshaus Lübbrechtsen. Keine Begegnung zwischen Alt und Jung. Um das Treffen von Kindern und Familien sowie Senioren aus den Dörfern zu ermöglichen, war das Aventsfrühstück gedacht. Ein Vormittag im Advent war die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Dieses Jahr leider ausgefallen. Kreativität ist gefragt. Eine Nikolaustüte wurde von Melanie Schäfer liebevoll gepackt. Eine Tüte mit Leckereien und Bastelbogen für Kinder der drei Dörfer Hoyershausen, Lübbrechtsen und Rott. Eine kleine Freude ins Haus bringen war der Gedanke des Vorstandes. Alle Mitglieder des Heimatvereins Külftal hoffen auf ein wieder geselliges neues Jahr. Veranstaltungen für 2021 sind geplant für Gäste und Dorfbewohner.

 

Rott hat eine Touri Info August 2020

 

Klein aber fein und top aktuell. Nun hat Rott, am Rande des Duingerberges, eine Anlaufstelle für Touristen. Im wunderschönen Külftal gelegen ist Rott für Wanderer und Radfahrer eine Wegstation. Sei es auf der Strecke des Ith-Hils-Weges oder einer Radtour durch das Külftal, Rott liegt auf dem Weg. Ein idyllisches Dorf mit Geschichte. Die über 450 Jahre alte Kapelle mit Kunstausstellungen lädt zum Besuch ein. Eine Bank hinter der alten Schule steht für ein Picknick bereit. Im Vorbau der alten Schule, heute Dorfgemeinschaftshaus, kann der Gast in einem Bücherschrank nach passender Lektüre stöbern. Der Bücherschrank ist für Jeden zugänglich. Gepflegt wird er von Elisabeth und Werner Gutowski. Ein liebevoll angefertigtes Inforegal ist ab sofort mit Broschüren gefüllt. Da findet der Besucher die verschiedensten Infoblätter über die Dörfer des Külftals. So kann man sich mit dem Smartphone anhand des QR Codes an der Kapelle oder am Regal mit Flyern informieren. In Zusammenarbeit des Förderverein Dorfgemeinschaftshaus Rott und dem Heimatverein Külftal ist diese Touristikinfo entstanden. Gute Ideen werden in Rott sofort umgesetzt. Die handwerklichen Arbeiten hat Werner Gutowski übernommen. Das Motto im Külftal ist immer wieder „Nur gemeinsam sind wir stark“. Die gute Zusammenarbeit der Vereine ist eine immer wichtiger werdende Grundlage für ein harmonisches Leben auf den Dörfern. Dank Ideenreichtum und unbürokratischer Umsetzung gelingen so außergewöhnliche Maßnahmen. Den Beteiligten sei dafür gedankt.

 

 

Geschichte und Geschichten in Lübbrechtsen August 2020

 

Auf Einladung von Fritz und Elisabeth Steins trafen sich Interessierte von Geschichte und Geschichten aus Lübbrechtsen. Der Bauernhof der Familie Steins zeugt von langer Famileintradition. Schon früh findet sich der Name Steins in den alten Kirchenbüchern. Damit verbunden die ehrenamtliche Tätigkeit der Familienoberhäupter in Lübbrechtsen. Sei es als bei Feuerwehr, Kirche oder als Gemeinderäte und Bürgermeister ist der Name Steins in der Geschichte des Ortes präsent. Da immer männliche Nachkommen die Hofstelle übernahmen, ist auch der Familienname erhalten geblieben. Der Einladung gefolgt waren Willi Schwarz, Günter Jahns, Herbert Zingler sowie Ursula und Fritz Senne. Der 90 jährige, in Lübbrechtsen geborene, Willi Schwarz, erzählte aus seinem Leben als Kind und Jugendlicher im Dorf. Erinnerungen an Schlachtetage, Erntearbeiten und Schulstunden hat er zu Papier gebracht.

Als Ehrenmitglied des Heimatvereins Külftal liegt ihm das Weitertragen von Erinnerungen am Herzen. Bei Erntedankkuchen, gebacken von Elisabeth Steins, erzählte Schwarz von Schnittern und Frauen die Garben aufstellten. Viele Hände waren nötig um die Ernte sicher in die Scheunen zu bringen. Fuhrwerke von Ochsen gezogen brachten die letzten Fuder mit dem Erntekranz geschmückt auf den Hof. Bei einer zünftigen Vesper auf der Tenne feierten die Helfer die eingebrachte Ernte. Das Leben im Dorf war gelebte Gemeinschaft. Auch über Schlachtetage hatte Willi Schwarz einen Bericht. Gern erinnert er sich auch an die Schulstunden bei Lehrer Ahrens. Karl Ahrens beeinflußte Schwarz beruflichen Werdegang. Es gab noch viel zu erzählen an diesem Abend. Die Treffen sollen, nach einhelliger Meinung der Teilnehmer, fortgeführt werden. Bei weiteren Treffen sind auch Gäste willkommen.

 

 

Sechs Vereine sind mit im Boot

Wir sind mit dabei. Über diese Nachricht freuen sich die Mitglieder des Heimatvereins Külftal sehr.

Unter dem Motto „Vereine los“ startet die Samtgemeinde Leinebergland das Projekt bei dem sich Vereine vernetzen können. Unsere Bewerbung für dieses Projekt wurde von dem Betreuungsteam wohlwollend bedacht. Für 6 ausgewählten Vereinen wird es Tips und Anregungen für die Zukunftsgestaltung von Vereinsarbeit geben. Durch die breite Aufstellung des Heimatvereins Külftal sind wir auf einem guten Weg für eine aktive Vereinsstruktur. Die Vielfalt unserer Projekte zeichnet den Verein aus. Mit dem Bienenprojekt, HoLüRo als Theaterteam, der Pflege von Obststreuwiese oder der Gestaltung von Grünflachen in der ehemaligen Einheitsgemeinde Hoyershausen, der Heimatverein deckt ein großes Feld von Aktivitäten ab. Die Einbindung bei Aktionen von Familien mit Kindern, Senioren und auch Nichtmitgliedern sind dem Vereinsvorstand wichtig. Dörfer brauchen Vereine die sich für die Bürger engagieren. In diesen momentan schwierigen Zeit darf das Vereinsleben nicht Opfer werden. Durch das Projekt „Vereine los“ hoffen wir auf einen regen Austausch mit den anderen 5 Vereinen. Das Motto im Külftal „nur gemeinsam sind wir stark“.

Geschichte

 

 

    Heimatverein   Külftal e.V. 

Ziele des Verein

 

Der Heimatverein Hoyershausen, Lübbrechtsen, Rott möchte mit seinen Mitgliedern nicht nur Altes bewahren, sondern auch Neues entdecken. Durch den Verein wurde das Interesse an Dorfgeschichte neu geweckt. Die Mitglieder wollen aber nicht nur Geschichte erkunden, sondern sich auch an der Entwicklung der Zukunft aktiv beteiligen. In den Dörfern bleibt die Zeit nicht stehen. Das Motto des Vereins "Altes bewahren und Neues entdecken"


                                         
  

Projekte

Konzerte in der Kapelle Lübbrechtsen

 

Geschichtswerkstatt  

 

 

Theaterabende der Heimatbühne HoLüRo im Dorfgemeinschaftssaal Hoyershausen

 

 

 

Aufstellung von Bänken an besonders schönen Aussichtspunkten

 

Übernahme Patenschaft des Leineberglandbalkons

 

 

Seit 2010 Mitarbeit an der Weiterführung des Königswege

 

               Beitrag für den Umweltschutz und Artenvielfalt im Külftal

               Einsatz von Bienen auf Wiesen und in Obststreuwiesen



Link: Zehn Jahre Heimatverein Külftal e.V.

LINK:  Gaukarte 800 nach Chr.  Lübbrechtsen lag im Jahre 8oo nach Christi im Gudingo-Gau